Der Wotofo Recurve Squonker im Test! Kaum im Team von Social Vapers e.V. eingelebt, schon gibt es heute von unserem Björn einmal seinen ersten Eindruck zum Wotofo Recurve Squonker und dem neuen Mesh Profil RDA für euch auf die Augen. Können diese  Kurven euch den Kopf verdrehen oder lügen sie nur wie gedruckt? Finden wir es einfach mal gemeinsam heraus! Hier und Jetzt!

Der Wotofo Recurve Squonker im Test bei Björn

Der Recurve liegt, dank der genialen ergonomischen Form, bombastisch in der Hand und durch sein hohes Gewicht fühlt er sich sehr wertig an. Das gesamte Gehäuse ist gummiert. Der ASquonker ist in den Farben schwarz ,schwarz grau, schwarz blau und schwarz rot erhältlich.

Der Wotofo Recurve  kann mit 18650, 20700 sowie 21700ern betrieben werden. Die entsprechenden Hülsen sind im Lieferumfang enthalten. Trotzdessen, dass der Recurve nur  einen  Akku „schlucken“ kann, ist die Laufzeit bei knapp errechneten 80 Watt noch im annehmbaren Bereich. Der Akkuträger kann eine maximal Ausgangsleistung von 80 Watt ausgeben und regelt sich automatisch durch den Widerstand der Wicklung bzw in meinem Fall des Meshs. Wie gewohnt ist auch der Recurve mit einem 5 Klick zum ein- und ausschalten ausgestattet und auch die gängige Schutzelektronik besitzt dieser Mod.

Der Akkudeckel sowie die Abdeckung für die Flasche werden mit Magneten gehalten und sitzen super am Gerät. Konnte bisher noch nicht feststellen, dass irgendwas zu locker sitzt oder abfallen könnte. Einzig am Deckel für die Flasche hätte ich mir im oberen Bereich noch einen Magneten gewünscht, da es sich etwas bewegen lässt.

Wotofo Recurve Squonker im Test

Die Flasche des Mods fasst 8ml Liquid und lässt sich super nachfüllen und ausbauen. Leider liegt keine zweite Flasche als Ersatz dabei, aber durch die „Standardgröße“ sollte es kein Problem sein eine Ersatzflasche zu erhalten.

Der Mod lässt sich über USB laden. Was ich persönlich ein bisschen Schade finde ist, dass man keine LED-Anzeige  hat, was einem den Akkuzustand signalisiert. Hinter der Flasche befinden sich drei weiße LEDs, die nur  beim einschalten bzw ausschalten aufleuchten. Die LED signalisiert auch einen vorhandenen Kurzschluss bzw wenn kein Verdampfer aufgeschraubt ist. Wenn der Akku leer ist, blinken die LEDs ebenfalls.

Björns Meinung zum Wotofo Recurve Mod

Mein Fazit zu diesem Mod  ist sehr positiv. Der Mod ist zur Zeit mein täglicher Begleiter und auch das etwas hohe Gewicht stört mich überhaupt nicht. Ganz klar ein klasse Gerät für all diejenigen, die Squonken wollen aber keine Lust oder Vorkenntnisse auf bzw. zu mechanischen Akkuträgern haben.

Der Wotofo Profil RDA mit Mesh ebenfalls im Test

Der neue Wotofo Profil Mesh RDA ist ein neuer Meshtröpfler, der mit einem BF-Pin geliefert wird. Man hat die Wahl, ob man mit Mesh oder mit Coils arbeiten möchte. Im
Lieferumfang ist eine Coil beigelegt und zwei passende Meshstreifen.

Ich betreibe den kleinen RDA auf meiner Recurve  und bin vom Geschmack und der Dampfentwicklung sehr begeistert. Betrieben wird der RDA bei mir mit Mesh und gerechneten 76 Watt. Der Profil ist zudem wirklich mega einfach zu „wickeln“.

Durch die Bauart des Deckels ist das Mesh einfach zu verspannen, zumal die Streifen die perfekte Länge haben. Mit dem mitgelieferten Wickelstab kann man das Mesh perfekt vorbeugen, um es dann einfach nur noch in die Klemmen zu stecken und zu verschrauben. Durch das feder gelagerte Deck ist auch kein großartiges Stopfen der Watte mehr nötig. Die Watte wird mithilfe eines Isolatorplättchens und einer Feder immer gegen das Mesh gedrückt und somit ist es fast komplett ausgeschlossen, dass es Hotspots gibt, außer man verwendet viel zu wenig Watte.

Wotofo Profil RDA Erfahrung

Die Öffnung für das Liquid liegt direkt unter der Watte und lässt das Liquid schön durch die Watte strömen, sodass auch gewährleistet ist das sich die komplette Watte   vollsaugen kann.

Die Watte kann bei verbautem Mesh gewechselt und neu gemacht werden, ohne das Mesh ausbauen oder lösen zu müssen. Von der Dampfentwicklung her bin ich,  für knapp 80 Watt, sehr zufrieden und geschmacklich muss ich auch Pluspunkte aussprechen. Ich gebe zu, dass ich noch kein Freund von Mesh war, aber der Profil hat mich eines Besseren belehrt. Das System mit der Feder, die einen leichten Druck auf die Watte ausübt, ist einfach perfekt für alle, die sich mit Mesh noch nicht so viel auseinander gesetzt haben, da dieses ewige „stopfen“ entfällt. Natürlich muss man noch die richtige Menge Watte nehmen, aber nicht mehr auf das „stopfen“ achten.

Der Kleine bringt die Süße der Liquids perfekt raus und man schmeckt die einzelnen Bestandteile des Liquids. Die Glocke des RDAs wird durch das Mesh absolut nicht heiß, was  man leider oftmals von vielen Coil RDAs anders kennt.

PS: Mein Testliquid ist übrigens Prohibition Vape Blitz – Super Green

> Alle Reviews im Überblick <